finmar-Gründer Clas Beese und Lending School Autor Oskar Streiter am 20. Januar 2015.

finmar-Gründer Clas Beese und Lending School Autor Oskar Streiter am 20. Januar 2015.

Am 20. Januar 2015 hatte ich die Gelegenheit, im Rahmen der Veranstaltung „Banken treffen auf FinTechs – Wie sich die Geschäftsmodelle der Banken ändern müssen“, finmar-Gründer Clas Beese zu treffen. finmar ist ein deutscher Kreditmarktplatz für Unternehmer, der im Dezember 2014 seinen ersten offiziellen Geburtstag gefeiert hat. Clas ist Gründer und Geschäftsführer von finmar und erzählt Ihnen in diesem Interview, was bei finmar grade passiert und wo er die Zukunft für sein Unternehmen sieht.

Oskar: Du bist Gründer und Geschäftsführer von finmar, und im Dezember 2014 habt ihr Euren ersten Geburtstag gefeiert. Wie lief das erste Jahr, welche Bilanz ziehst du?

Clas: Wir freuen uns natürlich, dass finmar jetzt seit einem Jahr am Markt ist und wir die ersten Kreditprojekte erfolgreich finanzieren konnten. Allerdings mussten wir auch feststellen, dass nicht alles so einfach ist, wie wir uns das gedacht haben.

Unsere ursprüngliche Idee war, dass wir und unsere Kreditnehmer vom Marketing-Effekt eines Crowdfunding-Projekts profitieren können, wie das zum Beispiel bei Kickstarter der Fall ist. Wer bei finmar einen Kredit aufnehmen will, muss nämlich bislang ein obligatorisches Video aufnehmen, in dem man sich persönlich den Anlegern präsentiert. Da gibt es allerdings zwei Punkte, die das schwierig machen.

Zum einen erfordert die Veröffentlichung eines Videos, in dem man um einen Kredit bittet, ein hohes unternehmerisches Selbstbewusstsein. Sich vor die Kamera zu stellen und zu sagen, dass man einen Kredit aufnehmen möchte oder muss, fällt nicht jedem leicht. Viele Unternehmer haben auch Angst davor, dass dieser Kreditwunsch als Zeichen der Schwäche ausgelegt wird.

Der zweite Problem sind die Produktionskosten dieser Videos. Verständlicherweise wollen Unternehmer, die sich auf finmar vorstellen, einen professionellen Eindruck machen. Dafür wird natürlich auch ein professionelles Video benötigt, was viele Unternehmer aber ohne Hilfe nicht in der gewünschten Qualität realisieren können. Deshalb wird auf professionelle Agenturen zurückgegriffen, die allerdings oft so teuer sind, dass die Kosten für die Videoerstellung am Ende in keinem Verhältnis mehr zum gewünschten Kreditbetrag stehen.

Oskar: Was war die größte Herausforderung des letzten Jahres und welche wird es in diesem sein?

Clas: Weiterhin fokussieren wir stark auf die Akquise von neuen Kreditnehmern . Während wir keine Probleme hatten, genügend Anleger zu finden, war der Andrang von neuen Kreditnehmern – auch aus oben genannten Gründen – eher verhalten. Um in Zukunft mehr Kreditnehmer für unseren Kreditmarktplatz zu finden, werden wir deshalb in wenigen Wochen einige bedeutende Änderungen bei finmar vornehmen.

Als erstes schaffen wir die Pflicht zum Selbstdarstellungs-Video ab, die offensichtlich viele Unternehmer abschreckt. Zeitgleich vereinfachen wir auch die Projekterstellung erheblich. Dadurch bieten wir unseren Kreditnehmern ein besseres Nutzererlebnis und mehr unternehmerische Freiheit zur Selbstdarstellung. Außerdem verbessern wir unsere Konditionen deutlich, sodass die Kreditnehmer weniger Zinsen und Gebühren zahlen müssen, was schlussendlich den Effektivzins senkt und die Attraktivität unseres Angebots steigert.

Oskar: Mittlerweile sind ja einige neue und alte Mitspieler auf dem deutschen Crowdlending-Markt unterwegs. Wie wollt Ihr euch von Kreditmarktplätzen wie Zencap oder Auxmoney abheben? Wo liegt euer „Unique Selling Point“?

Clas: Anders als zum Beispiel Auxmoney, das sowohl Konsumenten- als auch Unternehmerkredite anbietet, richten wir uns ganz bewusst ausschließlich auf Unternehmer aus. Unser USP liegt sicherlich in der Transparenz für Anleger. Anders als bei anderen Kreditmarktplätzen zählen bei uns nicht nur harte Fakten, sondern auch die Unternehmerpersönlichkeit. Mit wem habe ich es zu tun? Wofür wird mein Geld verwendet? Glaube ich an diesen Unternehmer? Dies sind Fragen, die sich Anleger vor ihrer Investition stellen und die bei uns beantwortet werden. Der Kreditnehmer durchläuft bei uns also nicht nur eine normale Bonitätsprüfung, sondern bringt auch seine Glaubwürdigkeit als Unternehmer mit ein. Das schafft Vertrauen und kommt letztendlich beiden Seiten zugute, sowohl dem  Kreditnehmer als auch dem Anleger.

Zencap empfinden wir gar nicht als direkte Konkurrenz, denn die Kreditbeträge sind wesentlich höher als bei uns. Dadurch konkurriert Zencap auch mit den Banken, was wir ausdrücklich nicht wollen. Unsere Nische sehen wir eher in Geldbeträgen, die Banken aufgrund ihrer hohen Kreditprüfungs-Fixkosten nicht mehr profitabel abdecken können. Bei uns stehen außerdem Privatpersonen im Vordergrund, die das geliehene Geld für unternehmerische Zwecke verwenden wollen. Dadurch wird unser Kreditmarktplatz vor allem für kleinere und junge Unternehmerinnen und Unternehmer interessant, denn bei uns gibt es z.B. anders als bei Zencap, keinen Mindestumsatz und kein minimales Unternehmensalter.

Oskar: Wer bei Euch Geld anlegen möchte, muss vorher ein Konto bei der Fidor Bank eröffnen. Andere Kreditmarktplätze bieten mehrere Optionen an, so dass auch ein Anlegen ohne Referenzkonto möglich ist. Schreckt dieser Zwang möglicherweise potenzielle Anleger und Neugierige nicht ab?

Clas: Ursprünglich war gedacht, dass Anleger von Tag eins an einen größeren Betrag einzahlen und ihr Geld dann bequem auf viele Projekte stückeln können. Damit wollten wir den Anlegern das Investieren so leicht wie möglich machen. Allerdings haben wir auch festgestellt, dass das nicht immer so funktioniert _– denn viele Anleger wollen nur in ein einzelnes Projekt investieren, um dann weiterzuziehen. Da müssen wir uns sicherlich verändern und auf diese Bedürfnisse eingehen – wir werden auch für diese Anleger eine Lösung finden. Wir arbeiten schon daran.

Oskar: Was hat Euch dazu bewogen, nur die Kreditnehmer mit einer Gebühr zu belasten, während Anleger kostenlos investieren können?

Clas: Als wir uns vor zwei Jahren überlegt haben, wie wir unser Gebührenmodell gestalten wollen, gingen wir davon aus, dass die Verteilung der Gebühren fast irrelevant ist. Auch in diesem Punkt haben wir im letzten Jahr festgestellt, dass das so nicht ganz stimmt. Durch die einseitige Gebührenbelastung der Kreditnehmer steigt bei diesen der Effektivzins und das Angebot wird für manchen Unternehmer unattraktiv. Im Rahmen unseres nächsten Release in wenigen Wochen werden wir auch das Gebührenmodell ändern. In Zukunft werden sowohl Anleger als auch Unternehmer Gebühren zahlen. Die Gebührenbelastung wird aber insgesamt sinken, was allerdings auch eine kleinere Marge für finmar bedeutet.

Oskar: Welches Potenzial siehst Du für finmar und P2P-Lending in Deutschland?

Clas: Obwohl das meiste Geld am Ende doch im Konsumentenkredit-Geschäft gemacht wird, sehe ich für finmar gute Chancen. Wie bereits erwähnt, leiden die Banken unter einem Kreditprüfungs-Fixkosten-Problem, was Kleinkredite für sie unrentabel macht. So können wir in unserem Segment als innovativer Anbieter ohne große Konkurrenz operieren, was mich optimistisch stimmt. Trotzdem liegt natürlich auch noch viel Arbeit vor uns.

Global gehe ich weiterhin von einem exponentiellen Wachstum im Bereich P2P-Lending und FinTech im allgemeinen aus.

Oskar: Nun zur letzten Frage. Was plant finmar für das Jahr 2015?

Clas: Konkret planen wir den neuen Release in wenigen Wochen, der mit einer Reduktion der Gebühren, verbesserter Usability und Abschaffung der Videopflicht einhergeht. Außerdem werden wir weiterhin daran arbeiten, unseren Kreditmarktplatz noch bekannter zu machen.

Oskar: Damit wären erstmal alle Fragen beantwortet. Vielen Dank für das Interview Clas!

Funding Circle - Jetzt Geld anlegen!
Kostenloser Email-Kurs - Lernen Sie erfolgreich zu investieren!

Kostenloser Email-Kurs - Lernen Sie erfolgreich zu investieren!

 In nur 8 Tagen zum erfolgreichen P2P-Investor werden. Interessiert?

1. Kostenloser eMail-Kurs! Sie erhalten sofortigen Zugang zu unserem P2P-Investor Email-Kurs. Erfahren Sie alles, was man wissen muss, um erfolgreich in P2P-Kredite zu investieren.

2. Regelmäßige Updates! Seien Sie informiert und erhalten Sie unseren Newsletter direkt in Ihr Postfach. Keine wichtigen Entwicklungen verpassen.

3. Kein Spam! Wir versenden keinen Spam und geben Ihre E-Mail-Adresse nicht weiter. Abmeldung jederzeit möglich.

Treten Sie jetzt der Lending School Community bei!

Sie haben sich erfolgreich registriert!