Billofrightsjpeg

Die Webseite der Responsible Business Lending Coalition.

Die erste „Bill of Rights“ für *KMU-Kreditnehmer wurde veröffentlicht. Die Richtlinien der „Responsible Business Lending Coalition“ zielen darauf ab, kleine- und mittelständische Unternehmen vor unseriösen Kreditgebern zu schützen. Sie sollen nicht nur für Crowdlending-Anbieter gelten, sondern auch für andere KMU-Kreditgeber, sowohl online als auch offline.

*(kleine- und mittelständische Unternehmen)

Um die Rechte der Mittelständler gegenüber Kreditgebern zu stärken, hat sich eine Gruppe aus Nonprofit-Organisationen, institutionellen Geldverleihern, Kreditmarktplätzen, Brokern/Vermittlern, Think Tanks und Vertretern des US-Mittelstandes auf einem Event in Washington DC zusammengeschlossen und die erste „„Small Business Borrowers´ Bill of Rights“  veröffentlicht. Mit dabei waren auch Vertreter von FunderaFunding Circle und Lending Club.

Karen Mills, die ehemalige Leiterin der U.S. Small Business Administration und Keynote-Speaker auf dem Event kommentierte: „Mittelständler sehen das Angebot an alternativen Finanzierungsmethoden rasant wachsen und während dies eine Verbesserung im Bereich der Kapitalbeschaffung ist, ist gleichzeitig der Verbraucherschutz zu kurz gekommen. Es ist ein nennenswert, das nun Führungskräfte der Branche und andere relevante Akteure diese Schritte in Richtung Verbrauchergrundrechte und Sicherungsmaßnahmen gehen. Dies wird den Dialog nach vorne treiben, so dass die amerikanischen Mittelständler geschützt werden, ohne dass Innovation abgewürgt oder die Verfügbarkeit von Kapital gesenkt wird.

HINWEIS: Dies ist eine freie Übersetzung der originalen, in englischer Sprache veröffentlichten „Small Business Borrowers‘ Bill of Rights„. Ich gebe keine Garantie für Korrektheit oder sinngemäße Übersetzung. Das Wort „Lender“ wurde mit Kreditgeber/Leihgeber übersetzt, das Wort „Broker“ mit „Vermittler“.

Die „Small Business Borrowers´ Bill of Rights“ wurde geschaffen, um Transparenz und Verantwortlichkeit im KMU-Lending-Sektor zu fördern. Die Bill of Rights setzt sich aus 6 Punkten zusammen.

  1. Das Recht auf transparente Preise und Bedingungen

Der Kreditnehmer hat ein Recht darauf alle Preise und Vertragsbedingungen vollständig in schriftlicher Form, klarer Sprache und in einer Art zu erhalten, in der sich das Angebot leicht mit anderen Vergleichen lässt, auf dass der Kreditnehmer stets die beste Entscheidung für sein Unternehmen treffen kann.

Was das für Kreditgeber und Vermittler bedeutet:

  • Transparente Zinsen: Offenlegung eines jährlichen Zinssatzes oder Effektivzins.
  • Keine versteckten Gebühren: Offenlegung aller Vorlaufkosten und geplanten Kosten.
  • Einfache Sprache: Beschreibung aller grundlegender Konditionen in einer für jedermann verständlichen Form, inklusive des Kreditbetrages, monatlichen Rückzahlungsbetrages und Rückzahlungs-Frequenz, sowie Besicherungs-Voraussetzungen und die Kosten einer vorzeitigen Rückzahlung.
  • Klare Vergleichbarkeit: Klare und prominent platzierte Präsentation aller Preise und grundsätzlicher Bedingungen gegenüber dem Kreditnehmer in schriftlicher Form.
  1. Das Recht auf nicht-missbräuchliche/faire Produkte

Der Kreditnehmer hat ein Recht auf Dienstleistungen/Kredite die ihn nicht in einen teuren Zyklus aus Folgekrediten ziehen werden. Der wirtschaftliche Erfolg des Kreditgebers sollte von einer ordnungsgemäßen Rückzahlung des Kredits abhängen und nicht von nicht-ordnungsgemäßen Rückzahlungen und damit eventuell einhergehenden Zusatz-/Strafkosten.

Was das für Kreditgeber bedeutet:

  • Keine Schuldenfallen: Wenn ein Kreditnehmer nicht in der Lage ist einen Kredit zurück zu zahlen, sollte ein Folgekredit nur bewilligt werden, wenn sich die Situation des Kreditnehmers gebessert hat oder eine gute Aussicht darauf besteht, dass er den Folgekredit zurückzahlen kann.
  • Kein „Double Dipping“: Bei Refinanzierung oder Modifizierung eines Kredits, dürfen keine neuen oder fixen Gebühren auf den bereits bestehenden Kredit erhoben werden.
  • Keine versteckten Strafen: Zinsen sollen nur dann berechnet werden, solange der Kredit nicht zurückgezahlt ist. Wenn der Kreditnehmer verfrüht zurückzahlt, sollen keine Zinsen oder periodische Kosten, die mit der Laufzeit des Kredits zusammenhängen, berechnet werden, außer wenn diese Bedingungen vor Vertragsabschluss eindeutig als Strafzahlungen/Extra-Gebühren offengelegt wurden.
  • Kein unnötiger Druck: Kreditgeber sollen den Kreditnehmern genug Zeit lassen ihre Finanzierungsoptionen ohne Druck und ohne Zeitvorgaben zu evaluieren.
  • Schneller Prepayment-Support: Wenn ein Kreditnehmer einen Kredit vorzeitig tilgen möchte, muss der Kreditgeber auf Nachfrage alle dazugehörigen Informationen innerhalb von zwei Tagen dem Kreditnehmer zur Verfügung stellen.
  1. Das Recht auf verantwortungsvolles Underwriting/Kredit-Scoring

Der Kunde hat ein Recht darauf mit Leihgebern zusammen zu arbeiten, die für seinen Erfolg sorgen. Hohe Verlustraten sollen nicht als Teil des Geschäfts akzeptiert und nicht in Form von Gebühren und Preiserhöhungen an den Kreditnehmer weitergegeben werden.

Was dies für Kreditgeber bedeutet:

  • Glaube an den Kreditnehmer: Finanzierung soll nur dann angeboten werden, wenn der Leihgeber hohes Vertrauen in die Rückzahlungsfähigkeit des Kreditnehmers hat.
  • Harmonisierung der Interessen: Leihgeber, die direkte Zahlungen aus den Bruttoeinnahmen des Kreditnehmers erhalten müssen verifizieren, durch Dokumente, Daten von Drittparteien, und/oder Sorgfaltspflicht, dass der Kreditnehmer alle seine Schulden zurückzahlen kann und dabei profitabel bleibt, oder auf einem glaubwürdigen Weg zur Profitabilität ist.
  • Passende Finanzierungsgröße: Die Höhe des Kreditbetrages soll dem Kreditnehmer angemessen sein und nicht darauf abzielen, den Umsatz des Leihgebers oder Vermittlers zu maximieren. Leihgeber/Vermittler sollen die Kreditbeträge den Bedürfnissen der Kunden anpassen und nicht immer den Maximalbetrag auszahlen, für den der Kreditnehmer möglicherweise qualifiziert ist.
  • Verantwortliche Zusammenarbeit mit Wirtschaftsauskunfteien: Leihgeber/Vermittler sollen Bonitätsinformationen zu Kreditnehmern an alle wichtigen Wirtschaftsauskunfteien weiterleiten und gleichzeitig die Daten der Auskunfteien beim Kredit-Scoring nutzen. Die Berichterstattung hilft anderen Leihgebern dabei ein verantwortungsvolles Kredit-Scoring durchzuführen und gleichzeitig dem Kreditnehmer dabei, eine gute Kredit-Historie aufzubauen, durch die er später an günstigere Kredite gelangen kann. Leihgeber müssen Kreditnehmer informieren, wenn Sie Daten nur in bestimmten Fällen wie einem Kreditausfall an Wirtschaftsauskunfteien weiterleiten.
  1. Das Recht auf faire Behandlung durch Vermittler

Der Kreditnehmer hat ein Recht auf Transparenz, Ehrlichkeit und Objektivität bei allen Interaktionen mit dem Kreditvermittler.

Was dies für Kreditvermittler bedeutet:

  • Transparente Kredit-Optionen: Offenlegung aller Kredit-Optionen des Vermittlers für die sich der Kreditnehmer qualifiziert, Betonung des niedrigsten Effektivzinssatzes, sowie Nennung aller Leihgeber/Kreditgeber , bei denen der Vermittler Kreditangebote einholt.
  • Transparente Vermittlungs-Gebühren: Offenlegung aller Kompensationen die an den Vermittler gezahlt werden müssen inkl. aller Kosten die direkt oder indirekt vom Kreditnehmer gezahlt werden., seien es Vorauszahlung oder auch Gebühren, die bereits im Kreditangebot mit enthalten sind.
  • Transparente Ergebnisse: Klare, eindeutige, anonymisierte und aggregierte Präsentation der Ergebnisse der Kreditnehmer auf der Webseite des Vermittlers mit Bezug auf Effektivzins und Produkt.
  • Kreditnehmern dabei helfen informierte finanzielle Entscheidungen zu treffen: Aufklärung des Kreditnehmers über jede verfügbare Kredit-Option und Sicherstellung, dass der Kreditnehmer alle Kosten und Bedingungen und Vorteile sowie Nachteile der Finanzierungsform verstanden hat, bevor er einen Vertrag unterschreibt.
  • Offenlegung von Interessenkonflikten: Offenlegung alle Interessenkonflikte, der Kostenstruktur des Vermittlers, alle finanziellen Anreize die der Broker erhält und möglicher finanzieller Vorteile (höhere Provisionen) die der Broker für die Vermittlung bestimmter Kredite erhält.
  • Keine Zahlung für keine Leistung: Keine Gebühren dürfen dem potenziellen Kreditnehmer erhoben werden, wen der Kreditvermittler kein passendes Kreditangebot für den Kreditnehmer gefunden hat.
  1. Das Recht auf Zugang zu Krediten

Jeder hat ein Recht auf faire und gleichgestellte Behandlung auf der Suche nach einem Kredit.

Was dies für Kreditgeber und Vermittler bedeutet:

  • Keine Diskriminierung: Respektierung der Gesetze und des Equal Credit Opportunity Act. Inhaber kleiner Unternehmen sollen nicht auf Grund Ihrer Volkszugehörigkeit, Hautfarbe, Religion, Nationalität, Geschlecht, Beziehungsstatus, sexueller Orientierung oder Identität diskriminiert werden. Homosexuelle, bisexuelle und transsexuelle Inhaber kleiner Unternehmen verdienen den selben Schutz wie jedermann, wenn Sie auf der Suche nach Finanzierung sind.
  1. Das Recht auf faire Inkassoverfahren

 Wenn der Kreditnehmer nicht in der Lage ist den Kredit zurück zu zahlen, soll er fair und respektvoll behandelt während des Inkassoprozesses behandelt werden. Inkassoverfahren sollten nicht die Haupteinnahmequelle des Leihgebers sein.

Was dies für Kreditgeber bedeutet:

  • Faire Behandlung: Respektierung des „Fair Debt Collecton Practices Act“ und Sicherstellung gleicher Standards für die eigenen Kreditnehmer.
  • Verantwortliche Beaufsichtigung: Sorgfältige Beaufsichtigung der Inkassoverfahren/Prozesse, vor allem bei der Zusammenarbeit mit externen Dienstleistern wie Inkasso- oder Factoringunternehmen. Keine Zusammenarbeit mit externen Dienstleistern die in der Vergangenheit unfair/illegal mit säumigen Kreditnehmern umgegangen sind.
  • Akkurate Informationen: Übermittlung von akkuraten, aktuellen und vollständigen Informationen über einen Kredit an externe Dienstleister wie Inkasso-oder Factoringunternehmen.

Link zur originalen Bill of Rights

 

Die Veröffentlichung der Bill of Rights ist ein erster wichtiger Schritt. Langfristig können sowohl die Kunden- als auch die Anbieterseite nur von festen Standards und Regulierungen profitieren. Wann diese Forderungen allerdings gesetzlich verankert werden, steht noch offen.

 Interessante Links:

Crowdlending-Basics & Kreditmarktplatz-Links

 

 

auxmoney.com - bevor ich zur Bank gehe!
Kostenloser Email-Kurs - Lernen Sie erfolgreich zu investieren!

Kostenloser Email-Kurs - Lernen Sie erfolgreich zu investieren!

 In nur 8 Tagen zum erfolgreichen P2P-Investor werden. Interessiert?

1. Kostenloser eMail-Kurs! Sie erhalten sofortigen Zugang zu unserem P2P-Investor Email-Kurs. Erfahren Sie alles, was man wissen muss, um erfolgreich in P2P-Kredite zu investieren.

2. Regelmäßige Updates! Seien Sie informiert und erhalten Sie unseren Newsletter direkt in Ihr Postfach. Keine wichtigen Entwicklungen verpassen.

3. Kein Spam! Wir versenden keinen Spam und geben Ihre E-Mail-Adresse nicht weiter. Abmeldung jederzeit möglich.

Treten Sie jetzt der Lending School Community bei!

Sie haben sich erfolgreich registriert!